Innungsversammlung der Tischler-Innung Gifhorn-Wittingen-Wolfsburg

01.06.2017 - Wie werben mit Facebook, Youtube, Instagram und Co.?

Auf der Versammlung der Tischler-Innung Gifhorn-Wittingen-Wolfsburg in Sassenburg zeigte Roksana Leonetti von der Schlüterschen Verlagsgesellschaft anhand zahlreicher Beispiele auf, wie und welche der Sozialen Medien im Handwerk am zielgerichtesten einsetzbar sind. Habe man erst einmal das für sich am besten geeignete Medium gefunden, könne man mit überschaubarem Zeitaufwand sehr kostengünstig für sich und seine Arbeit werben. Erfahrungen aktiver Betriebe zeigten, dass hierüber ein nicht unerheblicher Teil der Kundenbindung und –gewinnung generiert werden könne.

Obermeister Michael Braun gab zuvor in seinem Tätigkeitsbericht einen Überblick über die vergangenen Monate. Während die wirtschaftliche Lage sehr gut aussehe, stelle wie stets in den letzten Jahren die Nachwuchsgewinnung auf allen Arbeitsebenen ein wichtiges Thema dar. In diesem Jahr stehen bei achtunddreißig Innungsbetrieben nur acht Auszubildende zur Gesellenprüfung an. Mit Aktionen wie der Ausbildungsplatzbörse in Gifhorn und der überregionalen Imagekampagne des Tischler-Verbands werde die Innung sich weiter für den Beruf einsetzen. Zur Beschäftigung von Flüchtlingen wusste dann noch der stellvertretende Obermeister Hilmar Meyer sehr positives zu berichten. Derzeit arbeite ein junger Mann von der Elfenbeinküste bei ihm, der eine Begeisterung für die Arbeit mit Holz mitbringe, die bei einheimischen Jugendlichen nur noch selten anzutreffen sei.

Ehrung für das 25-jährige Meisterjubiläum gab es für Andreas Plaster aus Radenbeck und Richard Meyer aus Wilsche.