Freisprechungsfeier der Innung des Kraftfahrzeughandwerks zu Gifhorn

06.02.2020 - 29 junge Männer und 3 junge Frauen nahmen jetzt ihren Gesellenbrief aus den Händen des Obermeisters Stefan Pingel in Empfang. Der hohe Anspruch an einen Kfz-Mechatroniker von heute begründet wohl auch die Tatsache, dass sieben Absolventen im Sommer in die zweite Runde gehen müssen, so Pingel.

Der Vorsitzende des Prüfungsausschusses und stellvertretende Obermeister Michael Neuburger begrüßte viele Ehrengäste anlässlich der Freisprechungsfeier. Neben dem stellvertretenden Landrat Siegfried Weiß und Müdens Bürgermeister Horst Schiesgeries freute sich die Innung besonders über die Teilnahme ihres Ehrenobermeisters Hermann Raupers. Neuburger lobte die besonderen Leistungen der Absolventen, die technologischen Herausforderungen im sehr komplexem Thema Automobil verstanden zu haben. Die Kunst sei allerdings, auch dem Nutzer, sprich dem Menschen hinter dem Lenkrad die volle Aufmerksamkeit zu schenken, so Neuburger weiter. Denn bei allen Entwicklungen in Sachen Digitalisierung geht es doch in erster Linie um eine menschliche Kommunikationskultur.

Alicia Mues sprach als Vertreterin der jungen Gesellinnen und Gesellen in einer emotionalen Rede den Dank an die Ausbildungsbetriebe, die Schule sowie an die Prüfer aus. Eine besondere Ehrung erhielt in Abwesenheit Albert Fricke für sein Jahrzehnte langes Engagement im Prüfungswesen. Er wurde zum ersten Ehrenmitglied des Prüfungsausschusses der Kfz-Innung zu Gifhorn ernannt.

Bevor Michael Neuburger dann in seinem Schlusswort auf die künftigen Herausforderungen der Branche hinwies und in deutlichen Worten auf eine Technologie offener Diskussion von Politik und Industrie verwies, wurden drei Absolventen für ihre besondere Leistung in der Prüfung sowie in der Schule geehrt. Marvin Klopsch, Kolja Menzendorf sowie Stefan Wilhauck bekamen aus den Händen von Benjamin Meyer (BBS II) Präsente überreicht. Zusätzlich dürfen die drei Platzierten sich noch über Stipendien der Firma Matthies aus Uelzen freuen.

(Quelle: Aller-Zeitung)